Bling Bling Knigge

Seit Jahrtausenden tragen Menschen Schmuck. Schmuck war immer ein probates Mittel das Beste aus einem Look heraus zu holen und seinen Status zu zementieren. Trends kommen und gehen, aber es wird immer ein paar – Achtung Wortspiel! – goldene Regeln geben, die zeitlos sind. Beim Schmuck Knigge kommt es vor allem auf den Anlass an, zu welchem ihr euch mit Geschmeide schmücken wollt. Ein cooles Lippenpiercing mag für ein Festival passen, beim Vorstellungsgespräch hingegen ist es meist fehl am Platz. Mit meinem Schmuck – Knigge seit ihr für alle Situationen bestens gerüstet.

 

Schmuck für den Alltag

Einige Schmuckstücke sind wirklich dafür prädestiniert euch bei jeder erdenklichen Situation zu begleiten. Verheiratete dürfen ihren Ehering selbstverständlich überall tragen (nur Sicherheitsvorschriften bilden hier eine Ausnahme). Wer nicht den ganzen Tag vorm Smartphone hängt und dennoch die Zeit im Blick halten möchte, kann selbstverständlich immer eine Armbanduhr tragen.

 

Schmuck fürs Büro

Wenn du nicht grade in einer Moderedaktion arbeitest, solltest du im Office auf Stücke setzen die sich nicht zu sehr in den Vordergrund spielen. Du kannst deine Persönlichkeit durch Schmuck auch im Büro unterstreichen (sofern deine Persönlichkeit nicht die von Elisabeth Taylor ist…). In einem konservativeren Office bist du mit kleinen Steckern in den Ohren gut beraten. In kreativeren Berufen kannst du es schon ein wenig mehr krachen lassen. Achte dennoch darauf, dass dein Schmuck niemanden stört (auch nicht dich selbst). Nichts ist so nervig wie eine Kollegin mit riesigem Bettelarmband, die im Grossraumbüro ihr Armgelenk zum Klingeln bringt. Totenschädelschmuckstücke fühlen sich übrigens Abends im Club am wohlsten.

 

Party Schmuck

Hier geht wirklich alles. Wenn du Statementketten liebst, die aussehen als müsstest du über eine gewaltige Nackenmuskulatur verfügen – go for it! Ghetto – Hoops sind das absolut richtige Accessoire wenn du feiern gehst. Wenn du Lust hast, kannst du diese für noch mehr street credibility sogar mit Grillz kombinieren – Anything goes! Wenn du keine Lust auf den Weihnachtsbaum – Look hast, ist das aber auch ok. Sparkle mit deiner Personality einfach alle nieder!

 

Alte Schmuckregeln die ihr einmotten dürft

Ja, ja Oma hat mit vielen Dingen Recht, einige Regeln aus ihrer Mottenkiste dürft ihr aber auch gerne in selbiger lassen. Dazu gehört die Mär das ihr unterschiedliche Metalle niemals mixen dürft. Dieser Ratschlag ist so 1955. Mittlerweile darfst du mixen was das Zeug hält. Unterschiedliche Metallictöne wirken aufregend. Eine Regel die ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert stammt, ist die das Frauen am rechten Ringfinger keine Ringe tragen dürfen wenn sie nicht verlobt oder verheiratet sind. Pfffft – Mädels wenn euch niemand einen Ring kauft tut es selber, wir haben das Jahr 2017 und du darfst dich selbst lieben! Schon mal von der Regel gehört, dass man echten Schmuck nie-, nie-, niemals mit unechtem kombinieren darf? Diese Regel stammt vermutlich von den gleichen Leuten, die dachten das es eine gute Idee wäre Charles und Diana zu verheiraten, nur weil durch beider Königskinder Adern blaues Blut fliesst. Wir alle wissen wie gut das geklappt hat…. Mixe mutig Modeschmuck mit den geerbten Klunkern deiner Grossmutter – das verleiht dir einen coolen, individuellen Look. Sowohl echten, als auch unechten Schmuck gibts übrigens dank Paul Hewitt Gutschein bei groupon um einiges günstiger. Die alte Regel das Schmuck superteuer sein muss, dürfte damit auch passé sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.